Zwei weitere Boeing 737 AEW&C für die Türkei?

Die Türkei orderte 2005 4 Boeing 737 AEW&C (Airborne Early Warning & Control) mit der Option auf 2 weitere Maschinen für ihre Luftwaffe beim Hersteller aus Seattle. Die erste AEW&C sollte bereits 2007 in den Dienst der türkischen Luftwaffe gestellt werden, die zweite sollte dieses Jahr folgen, drei und vier 2009. Nun verzögert sich die Auslieferung bereits der ersten Maschine um mehr als zwei Jahre. Zwar ist die erste Boeing 737 bereits bei der TAI (Turkish Aerospace Industries; Subunternehmen in diesem Projekt) für weitere Modifikationen eingetroffen, der Ärger in der Türkei ließ sich jedoch nicht verbergen.

boeing-737-aewc.gif

Bild: Boeing 737 AEW&C auf dem Gelände der TAI

Wie die türkische Zeitung Hürriyet vor kurzem berichtete, steht das türkische Verteidigungsministerium, aufgrund der Verzögerung, mit Boeing bereits in Gesprächen über eine Konventionalstrafe. Genaues ist noch nicht bekannt, der türkische Verteidigungsminister Vecdi Gönül ließ aber verlautbaren, dass man kurz vor einer Einigung sei. Es sickerte nun durch, dass Boeing dem türkischen Verteidigungsministerium angeboten haben soll, beim Ziehen der Option auf zwei weitere Maschinen, eine AEW&C unentgeltlich zu überlassen. Im Endeffekt würde dies heißen, die Türkei erhält 6 Boeing 737 AEW&C Flugzeuge zum Preis von 5. Bereits 2006 war zu hören, dass die türkische Luftwaffe erwog, die Option auf 2 weitere Maschinen ziehen zu wollen. Daher könnten sich Boeing und das türkische Verteidigungsministerium genau an diesem Punkt geeinigt haben.

Die Boeing 737 AEW&C Wedgetail kann mit ihrem MESA (Multi-role Electronically Scanned Array) Radar bei einer Reichweite von 200 SM (entspricht 370,4 Kilometern) bei 360 Grad Ausrichtung gleichzeitig 3000 Luft- und Seeziele erkennen. Bei geringerer Gradausrichtung des Radars können Luft- und Seeziele von über 400 SM (740,8 Kilometer) erfasst werden. Die Boeing 737 AEW&C mit ihrem MESA Radar stellt zurzeit wohl das Beste dar, was es auf dem Markt an Frühwarnflugzeugen gibt. Neben der Türkei haben auch Australien und Südkorea dieses Flugzeug geordert.

Die Türkei stellt im Rahmen der NATO Besatzungen für die AWACS Frühwarnflugzeuge in Konya in der Türkei und in Geilenkirchen bei Aachen in Deutschland.

hg

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: